Koloniale Vergangenheit und Rassismus heute

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung steht zum ersten Mal als Auftrag „die Aufarbeitung des Kolonialismus“. Nicht nur Museumsleute diskutieren über koloniale Raubkunst und die Frage, wie mit ihr umzugehen sei. Es gibt auch zahlreiche postkoloniale Initiativen die von People of Colour getragen werden.

Dr. Mark Terkessidis, renommierter Migrations- und Rassismusforscher, schlägt in seinem Buch „Wessen Erinnerung zählt?“ einen Bogen von der deutschen kolonialen Vergangenheit zum heutigen Rassismus. Erst wenn die Kolonialperiode in Ländern wie Namibia, Kamerun oder Ruanda in unser kollektives Bewusstsein rücke, würde sich der Blick auf Flucht und Migration ändern können, schreibt Terkessidis. Er plädiert für eine neue Erinnerungskultur in einem Land, dessen Bevölkerung immer diverser wird.

Im Rahmen der „Internationalen Woche gegen Rassismus“ wird an diesem Abend Mark Terkessidis aus seinem Buch lesen und mit der Kulturwissenschaftlerin Silvia Bauer darüber diskutieren, wie eine multiperspektivische Erinnerungskultur aussehen kann, um aus einer eurozentrischen Perspektive herauszukommen.

In Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung.